VisualVest – Erfahrungen & Testbericht

Dein Geld verdient mehr Mehr als nur Rendite. Nachhaltig Geld anlegen und die Welt verändern!

VisualVest Logo

Robo Advisor Test

Gesamtwertung VisualVest

Die VisualVest GmbH mit Sitz in Frankfurt ging erst 2016 an den Markt. Im Angebot enthalten sind neben sieben „klassischen“ ETF-Portfolios weitere sieben aktiv verwaltete Fonds sowie drei Fonds, welche ausschließlich nachhaltig investieren.  Somit hat VisualVest ein gewisses Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Branche. Die Kosten der sogenannten „Greenfolios“ sowie die der aktiv verwalteten Fonds sind wie zu erwarten deutlich höher. Da sie auch sonst nicht mit den Produkten der getesteten Anbieter vergleichbar sind, beschränkt sich die Bewertung auf die ETF Portfolios.

L
  • Hohe Transparenz
  • Neben sieben klassischen auch drei nachhaltige Portfolios
  • Zugriff auf den Anlageplaner ohne Hinterlegung der Mailadresse möglich
K
  • Starke Gewichtung von Rohstofffonds (bis zu 20 Prozent)
  • Auch Geldmarktfonds im Portfolio

Gebühren

Monatlich fällt eine Servicegebühr von 0,05 % (d.h. 0,6 % pro Jahr) an, unabhängig vom gewählten Anlageprodukt. Hier bietet VisualVest eine sehr breite Palette: Es gibt jeweils 7 aktiv und passiv verwaltete “VestFolios” sowie 3 aktiv verwaltete Fonds, welche nur nachhaltige Unternehmen beinhalten, sich beispielsweise also für Menschenrechte oder den Naturschutz stark machen. Wir beschränken uns bei der Bewertung lediglich auf die passiven Fonds mit ETFs, um die Vergleichbarkeit zu wahren. Die anfallenden Kosten für die Fonds selbst schlüsselt VisualVest sehr transparent auf: Je größer der prozentuale Anteil an Aktien, desto höher die individuelle Fremdkostenquote. Die Spanne reicht von 0,19 % bis maximal 0,47 % p. a. Damit ist VisualVest relativ kostengünstig, einzig die Staffelung nach Anlagevolumen fehlt uns.

Anbieter VisualVest
Kumulierte Kosten p.a. 0,79 % - 1,07 %¹
Mindestanlage500 €
Sparplan ab25 €
Anzahl Strategien7
PartnerbankUnion Investment Service Bank

Eine Gegenüberstellung aller Anbieter finden Sie hier.

¹: Kostenstruktur VisualVest:

Neben der Servicegebühr von 0,6 % p. a. fallen je nach Portfolio unterschiedliche Fondgebühren (0,19 % – 0,47 %) an. Je stärker Aktien gewichtet sind, desto höher diese Gebühren.

Anlagestrategie

Je nach Risikoneigung werden Anleihen, Aktien und Rohstoffe unterschiedlich stark gewichtet. Bei den niedrigsten 2 Risikostufen finden sich außerdem Geldmarktfonds wieder. Auch wenn durch die Auswahl eine breite Diversifikation ermöglicht wird, sehen wir die angewendete(n) Strategie(n) teils kritisch. Zum einen werden Rohstofffonds mit teilweise 20 % zu stark gewichtet. Diese mögen zwar behilflich sein bei der Risikostreuung, haben allerdings auch den Ruf, spekulativ zu sein. Kursgewinne kommen nur durch eine Verschiebung von Angebot und Nachfrage am Markt zustande, von sich aus generieren Rohstoffe – anders als Unternehmen – jedoch keine Gewinne. Zum anderen sind auch Geldmarktfonds in diesem Kontext nicht sehr sinnvoll. Diese sind zwar kaum mit Risiko behaftet, orientieren sich jedoch am aktuellen Zinsniveau und werfen somit kaum Rendite ab bzw. sind nach Verrechnung mit der Inflation aktuell sogar ein Minusgeschäft. Geldmarktfonds haben den Vorteil, sehr liquide zu sein – als Alternative zu Tagesgeldkonten fungieren sie meist als Parkplatz für den “Notgroschen”. Eben jener Vorteil wird bei VisualVest jedoch verspielt, sind sie doch fester Bestandteil des VestFolios und nicht einzeln veräußerbar. Viel sinnvoller wäre hier eine Trennung von langfristigem Vermögensaufbau und einer separaten Investition in Geldmarktfonds bzw. Tagesgeldkonten. Zuletzt wird auch bei der Wahl der ETFs nicht auf die Replikationsmethode geachtet, wodurch sich synthetisch replizierende ETFs im Portfolio wiederfinden.

Usability

Die Homepage ist minimalistisch aufgebaut. Dadurch wirkt sie sehr übersichtlich und dem User wird auf schnelle und intuitive Weise vermittelt, was VisualVest ausmacht. Ausführliche FAQs beantworten die üblichen Fragen, weiterhin kann man sich per Mail und Telefon an den Kundenservice wenden. Insgesamt macht der Anbieter hier einen überzeugenden Eindruck. Sehr gut finden wir auch das Tool zur langfristigen Wertentwicklung. Hier kann an vielen Stellen beliebig justiert werden, und der Algorithmus prognostiziert eine mögliche Wertentwicklung anhand gegebener Parameter. Zwar stellen auch andere Anbieter ein solches Tool zur Verfügung, bei VisualVest geschieht dies jedoch unverbindlich und ohne eine Mailadresse hinterlegen zu müssen. Am 27.04.2017 baute VisualVest seinen Service sogar weiter aus: Neben kleineren Änderungen an der Webseite wurde vor allem das Interview zur Ermittlung des Anlegertyps komplett überarbeitet. Damit hat der Anbieter nicht nur das ansprechendste Design unter allen deutschen Robo Advisorn, sondern verspricht nun noch passgenauere Anlageempfehlungen. Der Algorithmus erkennt ebenfalls, wenn angegebene Daten widersprüchlich sind und bittet den User, diese zu korrigieren. Neben Vaamo duzt auch VisualVest seine Nutzer konsequent.

Performance

Das Portfolio mit geringem Risiko kann mit 3,4 % nicht wirklich überzeugen. In der “Mittelklasse” hingegen ist VisualVest mit 10,4 % Spitzenreiter. Mit hohem Risiko verzeichneten Anleger in 2016 einen Vermögenszuwachs von 12,3 %. Somit kommt der Anbieter auf einen Gesamtwert von 8,7 % und landet auf dem dritten Platz.

Performancevergleich 2016

Gebühren: 4,5/5 Punkte

Monatlich fällt eine Servicegebühr von 0,05 % (d.h. 0,6 % pro Jahr) an, unabhängig vom gewählten Anlageprodukt. Hier bietet VisualVest eine sehr breite Palette: Es gibt jeweils 7 aktiv und passiv verwaltete “VestFolios” sowie 3 aktiv verwaltete Fonds, welche nur nachhaltige Unternehmen beinhalten, sich beispielsweise also für Menschenrechte oder den Naturschutz stark machen. Wir beschränken uns bei der Bewertung lediglich auf die passiven Fonds mit ETFs, um die Vergleichbarkeit zu wahren.

Die anfallenden Kosten für die Fonds selbst schlüsselt VisualVest sehr transparent auf: Je größer der prozentuale Anteil an Aktien, desto höher die individuelle Fremdkostenquote. Die Spanne reicht von 0,19 % bis maximal 0,47 % p. a. Damit ist VisualVest relativ kostengünstig, einzig die Staffelung nach Anlagevolumen fehlt uns.

Anbieter VisualVest
Kumulierte Kosten p.a. 0,79 % - 1,07 %¹
Mindestanlage500 €
Sparplan ab25 €
Anzahl Strategien7
PartnerbankUnion Investment Service Bank

Eine Gegenüberstellung aller Anbieter finden Sie hier.

¹: Kostenstruktur VisualVest

Neben der Servicegebühr von 0,6 % p. a. fallen je nach Portfolio unterschiedliche Fondgebühren (0,19 % – 0,47 %) an. Je stärker Aktien gewichtet sind, desto höher diese Gebühren.

Anlagestrategie: 3,5/5 Punkte

Je nach Risikoneigung werden Anleihen, Aktien und Rohstoffe unterschiedlich stark gewichtet. Bei den niedrigsten 2 Risikostufen finden sich außerdem Geldmarktfonds wieder. Auch wenn durch die Auswahl eine breite Diversifikation ermöglicht wird, sehen wir die angewendete(n) Strategie(n) teils kritisch.

Zum einen werden Rohstofffonds mit teilweise 20 % zu stark gewichtet. Diese mögen zwar behilflich sein bei der Risikostreuung, haben allerdings auch den Ruf, spekulativ zu sein. Kursgewinne kommen nur durch eine Verschiebung von Angebot und Nachfrage am Markt zustande, von sich aus generieren Rohstoffe – anders als Unternehmen – jedoch keine Gewinne.

Zum anderen sind auch Geldmarktfonds in diesem Kontext nicht sehr sinnvoll. Diese sind zwar kaum mit Risiko behaftet, orientieren sich jedoch am aktuellen Zinsniveau und werfen somit kaum Rendite ab bzw. sind nach Verrechnung mit der Inflation aktuell sogar ein Minusgeschäft. Geldmarktfonds haben den Vorteil, sehr liquide zu sein – als Alternative zu Tagesgeldkonten fungieren sie meist als Parkplatz für den “Notgroschen”. Eben jener Vorteil wird bei VisualVest jedoch verspielt, sind sie doch fester Bestandteil des VestFolios und nicht einzeln veräußerbar.

Viel sinnvoller wäre hier eine Trennung von langfristigem Vermögensaufbau und einer separaten Investition in Geldmarktfonds bzw. Tagesgeldkonten. Zuletzt wird auch bei der Wahl der ETFs nicht auf die Replikationsmethode geachtet, wodurch sich synthetisch replizierende ETFs im Portfolio wiederfinden.

Usability: 5/5 Punkte

Die Homepage ist minimalistisch aufgebaut. Dadurch wirkt sie sehr übersichtlich und dem User wird auf schnelle und intuitive Weise vermittelt, was VisualVest ausmacht. Ausführliche FAQs beantworten die üblichen Fragen, weiterhin kann man sich per Mail und Telefon an den Kundenservice wenden.

Insgesamt macht der Anbieter hier einen überzeugenden Eindruck. Sehr gut finden wir auch das Tool zur langfristigen Wertentwicklung. Hier kann an vielen Stellen beliebig justiert werden, und der Algorithmus prognostiziert eine mögliche Wertentwicklung anhand gegebener Parameter. Zwar stellen auch andere Anbieter ein solches Tool zur Verfügung, bei VisualVest geschieht dies jedoch unverbindlich und ohne eine Mailadresse hinterlegen zu müssen.

Am 27.04.2017 baute VisualVest seinen Service sogar weiter aus: Neben kleineren Änderungen an der Webseite wurde vor allem das Interview zur Ermittlung des Anlegertyps komplett überarbeitet. Damit hat der Anbieter nicht nur das ansprechendste Design unter allen deutschen Robo Advisorn, sondern verspricht nun noch passgenauere Anlageempfehlungen. Der Algorithmus erkennt ebenfalls, wenn angegebene Daten widersprüchlich sind und bittet den User, diese zu korrigieren. Neben Vaamo duzt auch VisualVest seine Nutzer konsequent.

Performance: 4,5/5 Punkte

Das Portfolio mit geringem Risiko kann mit 3,4 % nicht wirklich überzeugen. In der “Mittelklasse” hingegen ist VisualVest mit 10,4 % Spitzenreiter. Mit hohem Risiko verzeichneten Anleger in 2016 einen Vermögenszuwachs von 12,3 %. Somit kommt der Anbieter auf einen Gesamtwert von 8,7 % und landet auf dem dritten Platz.

Performancevergleich 2016