Vaamo – Erfahrungen & Testbericht

Die Digitale Vermögensverwaltung – Deine Geldanlage einfach machen lassen

Vaamo Logo

Robo Advisor Test

Gesamtwertung Vaamo

Vaamo ist eine Marke der Sciuridae Vermögensverwaltung GmbH mit Sitz in Frankfurt und bereits seit 2013 am deutschen Markt aktiv. Die Zielgruppe scheint eine Andere als die der meisten Anbieter. Interessierte werden konsequent geduzt und auch das Design weiß wohl vor allem junge User anzusprechen. Seit Kurzem bietet Vaamo seine Dienste außerdem Finanzberatern an, welche das Produkt an ihre Kunden weiterverkaufen können. Außerdem kooperiert man mit dem FinTech N26.

L
  • Wöchentlich stattfindende Webinare
  • Ausschließlich physisch replizierende ETFs
  • Hohe Transparenz
K
  • Unternehmensanleihen mit Junk Rating im Portfolio
  • Kosten über Branchenschnitt

Gebühren

Wie es sich gehört, zeigt Vaamo volle Kostentransparenz. Neben einem Prozentsatz von 0,3 % für Fondkosten berechnet der Anbieter weitere 0,79 % Servicegebühr sowie 0,15 % Transaktionskosten. Insgesamt kommen wir also auf einen Wert von 1,24 %, welcher sich am oberen Rand des Kostenspektrums bewegt. Wie bei Ginmon ziehen wir hier einen Punkt ab. Einen weiteren halben Minuspunkt gibt es wegen fehlender Preisstaffelung.

Anbieter Vaamo
Kumulierte Kosten p.a. 1,24 %
Mindestanlagekeine
Sparplan ab10 €
Anzahl Strategien10
PartnerbankFFB

Eine Gegenüberstellung aller Anbieter finden Sie hier.

Anlagestrategie

Hier kann Vaamo nur bedingt überzeugen. Das Portfolio beinhaltet Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt sowie Unternehmens- und Staatsanleihen. Je nach Risikoprofil werden diese dabei unterschiedlich stark gewichtet. Dabei wird darauf geachtet, dass nur physisch replizierende ETFs verwendet werden. Nach Wertpapierleihe wird nicht weiter gefiltert. Allerdings sehen wir die Verwendung von Unternehmensanleihen mit Non-Investment-Grade sehr kritisch. Diese mögen das Renditepotenzial zwar erhöhen, jedoch sind Unternehmen mit einem solchen Rating aufgrund schwacher Bonität stark vom Ausfall bedroht. Nicht umsonst gibt es regulatorische Vorschriften für viele Versicherungen und Investmentfonds, die eine Investition in solch spekulative Titel untersagen. Im Portfolio eines Robo Advisors, welches für einen langfristig sicheren Vermögensaufbau sorgen soll, hat so etwas nichts zu suchen, weshalb wir einen Punkt abziehen.

Usability

Die Website überzeugt durch eine einfache Sprache, einem Kundenchat sowie ausführlichen FAQs. Außerdem werden regelmäßig Webinare angeboten. Dabei wird schnell klar, dass Vaamo auf eine etwas andere Zielgruppe, nämlich sehr junge Menschen, abzielt. Eine Mindesteinlage gibt es nicht und der Kunde wird stets geduzt. Ersteres finden wir sehr gut, Letzteres mag dem ein oder anderen bei einem solch sensiblen Thema wie der Geldanlage jedoch unangemessen erscheinen. Letztlich ist diese Einschätzung aber sehr subjektiv und von Mensch zu Mensch unterschiedlich – wir sehen darin jedenfalls kein Problem und vergeben volle Punktzahl.

Performance

Auch in Sachen Performance konnte Vaamo vollends überzeugen. Mit einem Wert von 9,93 % platzierte man sich auf dem zweiten Rang. Die Differenz zum ersten Platz betrug lediglich 0,1 % – ein Wert, den man durchaus vernachlässigen kann. Unterschiede ergaben sich bei kleinem und größerem Risiko: Die Performance des riskanteren Portfolios schnitt mit 12,9 % etwas schlechter ab, das Portfolio mit geringem Risiko mit 6,9 % etwas besser. Die gemäßigte Strategie hingegen brachte ebenfalls exakt 10 % Rendite ein.

Performancevergleich 2016

Gebühren: 3,5/5 Punkte

Wie es sich gehört, zeigt Vaamo volle Kostentransparenz. Neben einem Prozentsatz von 0,3 % für Fondskosten berechnet der Anbieter weitere 0,79 % Servicegebühr sowie 0,15 % Transaktionskosten. Insgesamt kommen wir also auf einen Wert von 1,24 %, welcher sich am oberen Rand des Kostenspektrums bewegt. Wie bei Ginmon ziehen wir hier einen Punkt ab. Einen weiteren halben Minuspunkt gibt es wegen fehlender Preisstaffelung.

Anbieter Vaamo
Kumulierte Kosten p.a. 1,24 %
Mindestanlagekeine
Sparplan ab10 €
Anzahl Strategien10
PartnerbankFFB

Eine Gegenüberstellung aller Anbieter finden Sie hier.

Anlagestrategie: 4/5 Punkte

Hier kann Vaamo nur bedingt überzeugen. Das Portfolio beinhaltet Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt sowie Unternehmens- und Staatsanleihen. Je nach Risikoprofil werden diese dabei unterschiedlich stark gewichtet. Dabei wird darauf geachtet, dass nur physisch replizierende ETFs verwendet werden. Nach Wertpapierleihe wird nicht weiter gefiltert.

Allerdings sehen wir die Verwendung von Unternehmensanleihen mit Non-Investment-Grade sehr kritisch. Diese mögen das Renditepotenzial zwar erhöhen, jedoch sind Unternehmen mit einem solchen Rating aufgrund schwacher Bonität stark vom Ausfall bedroht. Nicht umsonst gibt es regulatorische Vorschriften für viele Versicherungen und Investmentfonds, die eine Investition in solch spekulative Titel untersagen. Im Portfolio eines Robo Advisors, welches für einen langfristig sicheren Vermögensaufbau sorgen soll, hat so etwas nichts zu suchen, weshalb wir einen Punkt abziehen.

Usability: 5/5 Punkte

Die Website überzeugt durch eine einfache Sprache, einem Kundenchat sowie ausführlichen FAQs. Außerdem werden regelmäßig Webinare angeboten. Dabei wird schnell klar, dass Vaamo auf eine etwas andere Zielgruppe, nämlich sehr junge Menschen, abzielt. Eine Mindesteinlage gibt es nicht und der Kunde wird stets geduzt. Ersteres finden wir sehr gut, Letzteres mag dem ein oder anderen bei einem solch sensiblen Thema wie der Geldanlage jedoch unangemessen erscheinen. Letztlich ist diese Einschätzung aber sehr subjektiv und von Mensch zu Mensch unterschiedlich – wir sehen darin jedenfalls kein Problem und vergeben volle Punktzahl.

Performance: 5/5 Punkte

Auch in Sachen Performance konnte Vaamo vollends überzeugen. Mit einem Wert von 9,93 % platzierte man sich auf dem zweiten Rang. Die Differenz zum ersten Platz betrug lediglich 0,1 % – ein Wert, den man durchaus vernachlässigen kann. Unterschiede ergaben sich bei kleinem und größerem Risiko: Die Performance des riskanteren Portfolios schnitt mit 12,9 % etwas schlechter ab, das Portfolio mit geringem Risiko mit 6,9 % etwas besser. Die gemäßigte Strategie hingegen brachte ebenfalls exakt 10 % Rendite ein.

Performancevergleich 2016